Geld allein macht nicht unglücklich (Peter Falk)

Der clevere Lebenskünstler


Header Section

Leader of the Pack ?

Das Leben ist ein langer ruhiger Fluß, heißt eine französiche Filmkomödie, und es wäre keine Komodie, wenn die Aussage stimmen würde. Denn Leben heißt Veränderung und läuft ab ähnlich der Echternacher Springprozession: Zwei Schritte vor und einer zurück. Leider auch manchmal umgekehrt: Ein Schritt vor und zwei zurück. Und am Ende hat das letzte Hemd ohnehin keine Taschen.

Veränderung bedeutet auch immer wieder neue Entwicklungen, nicht nur die jährlich wechselnden kurzfristigen Trends, sondern Neues entsteht oder Altes kommt wieder. Immer aber sind es Menschen, die als erste die Richtung wechseln und quasi zu Anführern, zu Vorreitern, werden. Diese Vorreiter sollen hier vorgestellt werden, damit auch Sie zu den ersten gehören und nicht zu denen, die in der letzten Reihe hinterherhinken: Die Knilche aus der letzten Bank.

Doch woher kommen eigentlich immer wieder neue Entwicklungen? Aus dem Land der ehemaligen Dichter und Denker längst nicht mehr, denn das Land ist längst zum Land der Verschläfer und Verschnarcher geworden. Okay, finden wir uns damit ab und beteiligen wir uns an Neuem, was von Amerika zu uns herüberkommt. Gibt ja auch gelegentlich zum Lachen Anlaß, wenn Donald Trump wieder mal einen seiner tollen Tweets abgesetzt hat. 

Bitte ein Bier, aber mein eigenes Bier von mir. Selber brauen und genießen.

Weil den Amerikanern ihre dünne Plörre nicht mehr schmeckte, erinnerten Sie sich daran, wie ihre Vorfahren brauten. Was dabei herauskam, begann sehr schnell seinen Siegeszug. Selbst Brauereien zeigen mehr und mehr Interesse, besonders seit neue Hopfensorten neue Geschmacksrichtungen ergeben. Doch Selberbrauen macht mehr Spaß, und jeder kann sein Bier so brauen, wie er mag, nach dem Reinheitsgebot oder mit Abwandlungen. Denn eines steht fest: Das Selbstgebraute schmeckt immer einen Tick besser, weil nichts den Geschmack von berechtigtem Stolz toppen kann.

Ein Starterset ist die einfachste Art Bier selbst zu brauen. Mit der in sieben Sorten erhältlichen "Braubox" werden alle nötigen Rohstoffe in der richtigen Menge geliefert, dazu das Equipment wie Thermometer und Schläuche sowie ein Gärballon und die Anleitung. Bei https://www.besserbrauer.de für ca. 70 Euro erhältlich. Wer so richtig einsteigen will, sollte sich die nötige Literatur dazu besorgen. Von Nina Anika Klotz, Herausgeberin des Online-Biermagazins www.hopfenhelden.de gibt es das Buch "99 x Craft Beer" für 15 Euro über www.verlagshaus24.de. Im Verlag Eugen Ulmer erschien von Ferdinand Laudage das Buch "Craft Bier einfach selber brauen" zu 15,90 Euro. Zum Wohle!

Paris Hilton trägt nicht mehr Hund

Denn sie ist auf die Wutz gekommen, denn auch sie weiß, was Astrid Lindgren geschrieben hat: Auch ein Schwein ist nur ein Mensch. Deshalb ist das Schwein dabei, sich einen Platz als bester Freund des Menschen zu erkämpfen, vorerst nur bei den Reichen und Schönen. Und so lassen Ariane Grande, Paris Hilton, Miley Cirus und Megan Fox in ihren eigenen Wänden regelmäßig die Sau raus. Ih Vorbild war wohl George Clooney, der bereits 2006 öffentlich das Ableben seines "pet pig" namens Max bedauerte, mit dem er sich 18 Jahre lang durchs Leben schnüffelte. Klar, daß George solange keine Frau benötigte.

So eine Miniwutz wiegt zwischen 10 und 60 Kilo, mänche können es sogar auf 100 kg schaffen. Der Vorteil, die Wutz stinkt nicht, ist stubenrein und bei Familienanschluß sehr verschmust. Man kann ihnen auch alle möglichen Tricks und Kunststückchen beibringen, wie im Sommer 2018 im ZDF-Fernsehgarten zu bewundern war. Wer jetzt meint, das ideale Haustier gefunden zu haben, sollte doch vorsichtshalber mal bei Wikipedia nachlesen oder unter www.berlin.de/special/haustiere sich über die Haltung informieren.

Denn eines muß klar sein: Wenn ein Minibeller seinen schlechten Tag hat, schnappt man ihn und setzt ihn auf die "Stille Treppe". Anders beim Minischwein, wenn das grantig wird, dann heißt es frei nach Schiller: "Alles rennet, rettet, flüchtet, weil die Wutz das Haus vernichtet."

Es grünt so grün, wenn Sukkulenten blühn

Eine Wohnung ohne Blumen und Pflanzen ist eigentlich gar keine richtige Wohnung, jedenfalls für Menschen, die sich die Natur, die es ohnehin immer weniger gibt, ins Haus holen wollen. Hausgärtnern mag ja ein schönes Hobby sein, leider aber sehr zeitaufwendig für Menschen, die Angst haben, das Leben ginge an ihnen verbei, wenn sie nicht möglichst viel davon mitnehmen. Was also tun, damit die Wohnung ergrünt? Die Lösung: Sukkulenten.

Sukkulenten, der kalifornische Traum im Blumentopf sind - Kakteen, also die ideale Zimmerpflanze für Menschen von heute, die per Karriere auf den rauhen Wegen zu den Sternen sind. Denn Sukkulenten brauchen wenig Platz und - das ist besonders wichtig - man kann sie auch online bestellen. Daher passen Sukkulenten haargenau zum Lebensstil der heutigen Digital Natives, die in der Gig-Economy überleben müssen, weil sie sich als Selbständige von Auftrag zu Auftrag hangeln müssen oder als Mitarbeiter in einem Start-up ohnehin die meiste Zeit am Arbeitsplatz verbringen und ihre Behausung in der Regel nur stundenweise erleben. 

Das zeigt: Kleine Wohnungen, häufige Umzüge, stets kmapp bei Kasse und sowieso wenig Zeit - die einstigen Wüstenbewohner verzeihen fast alles und sind hart im Nehmen. Also absolut ideal für die Generation, die von Zahnpasta bis zum Fertigdinner ohnehin alles online kauft. Daher sofort mal hier den Link anklicken: https://www.pflanzenfreunde.com/sukkulenten.htm.

Ganz wichtig: Sukkulenten sind auch für "Reichsbürger" geeignet, denn auch hierzulande gibt es solche. Die gute alte deutsche Hauswurz, die sich schon unsere Vorfahren auf das Hausdach pflanzten, um das Haus vor Blitzeinschlag zu schützen. So kann die rechtsaußen Angesiedelten wenigstens nicht der Blitz beim ... treffen.

Ein Haus, ein kleines Haus, das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt

Sind Sie auch ein Fan von Wohnungssuche? Mit hunderten anderer Menschen in einer Schlange eine neue Wohnung besichtigen? Viel schöner als der beste Orgasmus - ja von wegen. Menschen, die echte Vorreiter einer neuen Wohnkultur sind, läßt die Wohnungssuche völlig kalt. Entweder, es reicht zu einem vorzeigbaren Haus für Frau und einer Handvoll Kinder oder aber klein, fein und mein. Die Lösung nennt sich Tiny House, kann überall aufgestellt werden, wo ein Stellplatz vorhanden ist, und wenn das Haus noch Räder hat, ist ein Umzug gleich erledigt. Einfach ans Auto anhängen und ab geht's.

So ein Tiny House hat alles, was eine Wohnung braucht, nur eben auf geringstem Raum. Man kann es anfertigen lassen oder auch selbst bauen, wenn man sich das zutraut. Eine Möglichkeit ist, sich so etwas mal genauer anzuschauen, sozusagen 3 Tage probewohnen und das geht ganz hervorragend bei Bettina Müller in Ohlstadt in Oberbayern. Im Jahr 2017 hatte sie rund 1000 Gäste und die kamen aus allen Ecken der Welt, von Down Under bis nach Sibirien. 

Frau Müller versteht sich als Vorreiterin für das Problemthema Wohnen im Großraum München und sagt deshalb: "Es gibt viel zu wenig Wohnungen, wir müssen Alternativen schaffen. So viele Menschen geben den Großteil ihres Geldes aus, nur damit sie ein Dach über dem Kopf haben. Das kann's nun wirklich nicht sein." Kontakt mit Frau Müller kann man über www.bettina-a-mueller.de/5.html aufnehmen. Sie schätzt es allerdings nicht, wenn man ihr einfach so ins Häuschen fällt. Also vorher anmelden.

Selbst ist die (Haus)Frau und braucht keine Waren aus der Industrie

Im Vollwaschmitteltest der Stiftung Warentest vom Oktober 2018 waren nicht die tollen Markenartikel der Sieger, sondern die Handelsware von Edeka und Netto Marken-Discount, danach erst folgte Ariel und danach kamen wieder die Handesmarken. Wenn Werbung also nicht viel mehr ist als Wortgeklingel, warum dann alles, was im Haushalt benötigt wird, nicht gleich selber machen, plus Kosmetika und so weiter. Und das Ergebnis der Selbstherstellung: Da staunt selbst Clementine,die Kult-Waschfrau von Ariel, denn Selbstgemachtes wäscht nicht nur sauber sondern rein.

Ist das bloß Sparsamkeit? Wohl kaum, eher wieder ein Zeichen der Zeit, weil die ganze Selbermacherei einfach hip ist. Was sowieso nicht mit Ideologie zu tun hat, sondern Ausdruck von Unabhängigkeit ist. Wenn man schon von der Smartphonesucht nicht mehr los kommt, braucht es halt einen Ausgleich. Denn im Internet finden sich Rezepte für alles vom Badezusatz bis zur Anleitung zum Hausbau und dazu Dutzende Anleitungen zur eigenen Waschmittelproduktion. 

Damit nichts schiefgeht, steht alles auf den Seiten von www.smarticular.net. Am besten gleich den Newsletter bestellen, denn da kommen regelmäßig immer wieder neue Rezepte. Ganz Clevere werden mit den Anregungen auch einen Weg zur Selbständigkeit finden. Und falls Sie zu der Gruppe der Hardcore-Knauserer gehören, sind Sie hier richtig www.derknauserer.at